Teamarbeit

Ohne diese Menschen wäre unser Winzerbetrieb nicht das, was er (für uns) ist.
Wir wissen ihren Enthusiasmus, ihren Einsatz und ihre Geduld zu schätzen … und teilen freudig mit ihnen die Resultate der gemeinsamen Arbeit.

MOMO: Designer, wie man sie sich wünscht

Die Innenarchitekten Šimon Rujbr und Martin Ptáček vom Studio MOMO Interier haben sich bei der Gestaltung des Degustationskellers U svatého Václava nicht durch die Konventionen eines „typisch mährischen Weinkellers“ einschränken lassen. In das von außen wie von innen modern gestaltete Gebäude fügten sie eine Reihe origineller Kunstwerke ein, die den Räumlichkeiten eine ganz eigene Atmosphäre verleihen. So lassen sich direkt aus dem Keller bei einem Glas Wein die Sterne am Firmament beobachten.

Adam Střapec: der Autor des Eingangsportals 

Das ganz besondere Eingangsportal des Weinkellers ist eine Kunstschmiedearbeit aus schwarzem Blech. In das Portal sind Weinflaschen eingelassen, die in Kombination mit dem Backsteinmauerwerk ein eigenwilliges Farbenspiel ergeben. Für den Degustationskeller entwarf diese Gestaltung der Kunstschmied Adam Střapec – ein junger und hoffnungsvoller Künstler, der jedoch unmittelbar nach Vollendung seines Werks in irgendwelche unbekannten Regionen der Kunstwelt entschwand :-).

Pavel Latýn: ein Weingärtner mit goldenen Händen 

Pavel arbeitete ursprünglich in Tomášs Firma MOSS Logistic als Lastwagenfahrer. Als in Hustopeče und Kurdějov das Gerücht zu kursieren begann, dass Tomáš eine Weinberg angepflanzt habe und man ihn nie mehr zu Gesicht bekommen würde, weil er sich dort zu Tode plagen würde (sofern er nicht einen Weingärtner finde, dank dem er überleben würde), erschien Pavel eines Tages in seinem Büro und begann zu erzählen, wie er von klein auf mit der Familie in den eigenen kleinen Weingärten süffige Landweine produziert hat. Pavels Kollegen machten Tomáš darüber hinaus auf sein ganz besonderes Geschick bei kleineren und größeren Reparaturen an den Fahrzeugen und allgemein an Maschinen aufmerksam – und so nahm alles bald seinen Lauf. Seit März 2014 war Pavel aus der Winzerei Václav nicht mehr wegzudenken.

Tomáš Teplý sagt über ihn: „Die Anbaumethode in unseren Weinbergen ist so untraditionell, dass wir ständig nach den optimalen Technologien suchen und uns die geeigneten Verfahren ausdenken und dann vervollkommnen müssen (Abstände, biologischer Anbau, Art der Bewirtschaftung, Beschnitt usw.). Pavel ist in dieser Hinsicht unschätzbar. Geduldig, ausdauernd, niemals gibt er einfach auf. Vor allem kommt er perfekt mit der Technik klar. Wofür ich einen ganzen Tag brauche, das hat er samt Vorbereitung und anschließendem Aufräumen in ein paar Stunden fertig. Vor allem hat er mir aber bewiesen, dass, selbst wenn nicht alles perfekt ist und wir im Weinberg immer wieder dazulernen müssen, wir stets zu zweit sind.“

Adam Střapec

Adam Střapec

Martin Ptáček

Martin Ptáček

Pavel Latýn

Pavel Latýn


Nach etlichen Jahren bei uns hat Pavel beschlossen, sich in der gleichen Branche selbständig zu machen und mit einigen Partnern einen neuen Weinbaubetrieb zu gründen. Uns bleibt nur, ihm für alles zu danken und ihm viel Glück und Erfolg zu wünschen!

Pavel1 1240x830
Pavel3 1240x715
Pavel4 1240x919
Pavel5 1240x746
Pavel6 1240x824

Ing. Lubomír Kudelňák: Guru und Mentor des Weinbaus 

„Auch wenn er nicht mehr unter uns weilt, würde ich ihn gern in das Team aufnehmen“, meint Tomáš Teplý.

„Er war wohl der größte Weinbauexperte, der mir bis heute begegnet ist. Ein Mensch, der mir ohne jeden Grund sehr viel von seiner Zeit gewidmet hat. Er erzählte mir von Weinbergen, besuchte sie mit mir zusammen und zeigte mir die Unterschiede, und schließlich gab er mir genügend Überzeugung und Mut, mit dem Weinbau in schmalen Reihen mit einer Kapazität von 10 000 Rebstöcken pro Hektar zu beginnen.

Die erste Begegnung war (wie üblich) vollkommen zufällig. Ein Freund lehnte es ab, mir einen Traktor zu verkaufen, solange dies nicht Herr Kudelňák absegne – damit ich später nicht enttäuscht sei und ihm nicht den Fehlkauf zum Vorwurf mache. Bis zum heutigen Tag weiß ich nicht, womit ich mir einen so schnellen Aufstieg in die ,Oberligaʻ des Weinbaus verdient hatte. Kurz und gut – Herr Kudelňák nahm sich meiner an und fuhr einen ganzen Tag lag mit mir im Frost durch die Weinberge. Ich bekam ein Lob für die Lage unserer künftigen Weingärten und dazu auch die ersten Ratschläge.

Nach ein paar Tagen war meine Entscheidung getroffen. Ich würde keinen Traktor anschaffen, da ich Weingärten anlegen wollte, ihn die er nicht hineingepasst hätte. Investiert werden sollte in die Weingärten (Setzlinge, Drähte, Pfosten, Anker). Das würde das Doppelte des ursprünglich geplanten Betrags kosten, Maschinen würden daher warten müssen.

Herr Kudelňák wurde für mich zu einem unbezahlbaren Mentor. Er erklärte mir die Dinge so, dass ich eine Logik darin fand, sie ein für alle Mal begriff und sie für mich annahm und akzeptierte. Ab und zu kam er vorbei, um einen Blick auf meine Bemühungen zu werfen. Und als es schließlich auch um die Technik ging, schickte er mich weiter zum tschechischen Spezialisten für Weinbau in schmalen Reihen.

Ich ahnte nicht, dass er krank war, und die Nachricht von seinem Tod traf mich wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Wenn ich heute im Weinberg bin, denke ich oft dankbar an ihn.“

Roman Dvořák: Berater und Lieferant von Weinbaumaschinen 

Spezialmaschinen für den Rebbau in schmalen Reihen kann man aus Italien oder Frankreich importieren (und dann versuchen, ihren Service zu regeln). Oder man kann Roman Dvořák anrufen. Wenn man richtig ins Plaudern kommt, bekommt man neben dem perfekten professionellen Service auch noch die Information, dass er einen Weinberg in Pasohlávky besitzt. Tomáš und Roman wurden rasch Freunde. Von Kurdějov war Roman schließlich so begeistert, dass er Tomáš hier einige Hektar abkaufte und sich jetzt daran macht, einen eigenen Weingarten anzulegen.

Lubomír Němeček: Hotelier und Gastwirt aus Kurdějov

Dutzende von Abenden mit Diskussionen über das Vorhaben, den Weinbau wieder nach  Kurdějov zu bringen… Dutzende geleerter Weingläser. Langsam wurden die Pläne Wirklichkeit. Rebstöcke setzte in Kurdějov schließlich nicht nur Tomáš Teplý, sondern auch Lubomír Němeček. Die Diskussionsabende gibt es noch immer, nur die Themen sind etwas andere geworden. Wir wird es wohl diesmal ausgehen?

Ing. Arch. Tomáš Zlámal

Das Atelier Zlámal arbeitete für uns die Bauprojekte für den Winzerbetrieb aus und besorgte die nötigen Genehmigungen für die kommerzielle Nutzung der Gebäude. Außerdem projektierte Tomáš für die Weinberge auch eine sehr unkonventionelle Garage für die technischen Gerätschaften, die aus monolithischem Beton besteht und praktisch vollkommen in den Hang eingelassen ist. Wir arbeiten schon seit Jahren zusammen, und dabei wird es hoffentlich auch bleiben.

Rostislav Stoklásek, Veronika Ševčíková, Tereza Teplá

Von diesen Architekturstudenten stammt die Studie für die Außengestaltung wie für die Innenräume des Winzerbetriebs. Dabei ist es ihnen gelungen, in die bestehende Kellergasse (mit ihren restriktiven Bauvorschriften) ein Haus einzufügen, das zur Weinproduktion dienen wird. Wir sind gespannt, was dieses Trio zusammen noch alles erreichen wird!

Jirka Kadrnka

Tomášs Teilhaber bei MOSS und Mitinhaber der beiden Gebäude. Er debattierte mit uns über die Innen- und Außengestaltung der Gebäude und hatte gewichtigen Anteil bei der Gestaltung vieler konkreter Details. Er ist der Urheber des Namens „U svatého Václava“ („Zum heiligen Wenzel“), und von ihm kam auch die Idee, die Geschichte des heiligen Wenzel direkt in unsere beiden Gebäude einzukomponieren.

Als einer der Organisatoren des „Weinduells Hustopeče“ reist er mit Freunden auf der Suche nach hochwertigen Weinen durch ganz Europa. Wir sind stolz darauf, dass er gerade in unserem Degustationskeller ein Weinarchiv hat, wo all die Weine lagern, die er von seinen Reisen mitbringt und von denen wir gelegentlich zur Inspiration gemeinsam die eine oder andere Flasche verkosten. Dafür darf er dann auch von unseren Weinen probieren. 

Miroslav Hrabal, Jirka Kunc

Jirka steht uns immer mit gutem Rat zur Seite, wenn es darum geht, wie man mit dem Wein arbeiten und was man in ihm suchen soll. Seine Ansichten und Ratschläge zu unseren Weinen werden auch weiterhin stets gern gehört und beherzigt. Zusammen mit Olda hat er in Sachen Wein viele Kilometer durch ganz Europa absolviert. Er baut seinen eigenen Wein an und weiß ihn zu genießen.

Jiří Netík

Ein anerkannter Bildhauer, von dem die Plastiken stammen, die unsere beiden Gebäude zieren. Daneben ist er auch ein hervorragender Maler und ein ausgezeichneter Musiker. Wir hoffen, dass er für uns gelegentlich in der geplanten Musikecke in der Winzerei aufspielen wird.

Přemek Grůza und Antonín Krčmář

Die Inhaber der Firma. Beiden gebührt unsere Bewunderung und unser Dank dafür, dass sie uns durch alle Widrigkeiten hindurch bis zum glücklichen Ende stets zur Seite gestanden sind. Přemek und Antonín sind echte Fachleute, die vor Problemen nicht davonlaufen, sondern nach Lösungen suchen. Es ist eine Freude, mit ihnen zusammenzuarbeiten!

Radim Fiala

Radim ist uns eine große Hilfe. Er besucht uns hier, wir verkosten zusammen verschiedene Weine, und wir unterhalten uns nicht nur über den Wein. Radim ist der perfekte Gesellschafter, der darüber hinaus den Ruf unseres Winzerbetriebs auch in der Welt der Kultur weiterträgt. Radim, komm jederzeit vorbei. Setz Dich, und lass uns ein paar Weisheiten austauschen – natürlich bei einem Glas Wein!

Pavel Košulič, Martina Hyndráková, Magdalena Kořínková und Nela Prášilová

Werbestrategen und Magier in Sachen Marketing, die uns bei der Einrichtung unserer Kommunikationskanäle geholfen haben. Nela posierte für uns außerdem als Model. 

Jakub Zdechovan

Er hat als Fotograf die Gebäude, die Weinlese, die architektonischen Details außen wie innen dokumentiert. Seine Aufnahmen sind ein Erlebnis für sich …

Wir möchten uns auch bei allen anderen bedanken, die uns geholfen haben:

  • Zdeněk Rybář – war zuständig für alles Elektrische
  • Roman Machač – ein Guru für Wasser und Heizung 
  • Jan Palčík – sein Parkett ist ein Möbelstück für sich
  • Dagmar Mlčáková, Richard Hicl, Norbert Hubatka – ohne sie würde unsere Logistik nicht funktionieren, sie sind uns eine unschätzbare Hilfe 
  • Josef Herold – weiß, was wo und wie in einem Gebäude funktioniert
  • Hanka Krejčová – ihr verdanken wir, dass es bei uns sauber ist
  • Roman Vachala – sorgt für die perfekte Organisation unserer Veranstaltungen 
  • Jan Kobliha – seine Spezialität sind Schlosserarbeiten 
  • Peter Jančí – von ihm haben wir die Edelstahltanks für die Weinerzeugung 
  • Eda Bařina – von ihm kommen dagegen die hölzernen Tanks 
  • Josef Rous – ist einfach ein guter Freund, der hilft, wo er kann
  • David Hönig – ein hervorragender Kunstschmied, von dem viele Ideen und viele Schmiedearbeiten in der Winzerei und im Degustationskeller stammen
  • Roman Pokorný – ohne ihn hätten wir keinen Schwachstrom, keine Antennen, kein Internet
  • Petr Ebach – ein Musikus, was soll man mehr sagen…

Vinařství Václav s.r.o.

Na Hradbách 78, 693 01 Hustopeče
ID: 04466845, USt-ID: CZ04466845
Handelsregistereintrag beim Kreisgericht Brno unter der Nummer C 90038 

Telefon +420 777 359 966
e-mail: obchod@vinarstvi-vaclav.cz

Andrea Teplá (Reservierung der Appartements und des Weinkellers)
tel.: +420 606 716 869
andrea@vinarstvi-vaclav.cz

Oldřich Vachala (Weinbestellungen)
tel.: +420 602 956 518
oldrich@vinarstvi-vaclav.cz

Tomáš Teplý
tel.: +420 602 702 932
tomas@vinarstvi-vaclav.cz

Nach dem Gesetz über die Umsatzerfassung ist der Käufer verpflichtet, dem Käufer eine Quittung auszustellen. Gleichzeitig ist er verpflichtet, empfangene Zahlungen der Steuerverwaltung online zu melden; im Falle eines technischen Ausfalls spätestens nach 48 Stunden.